COVID-19

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zum Aufenthalt oder Besuch in unseren Kliniken.

Leistungsspektrum

Die Klinik für Gynäkologie setzt auf die moderne minimal-invasive Chirurgie mit einer hohen medizinischen Expertise. Folgende Operationen werden angeboten:

Bei diesem Verfahren erfolgt zunächst der Einstich unterhalb des Bauchnabels, weitere Einstiche erfolgen nur nach Bedarf.
Eine spezielle endoskopische Kamera wird dann über diesen Zugang eingeführt. Die Operation selbst erfolgt über feine und moderne Instrumente.

Anwendungsbereich der Laparoskopie:

  • Bei Unterbauchschmerzen und -entzündungen sowie zur Abklärung unklarer Befunde
  • Bei Verwachsungen im Unterbauch (Adhäsiolyse)
  • Zur Abklärung ungewollter Kinderlosigkeit, zur Überprüfung der Eileiterqualität sowie Eileiterdurchlässigkeit
  • Zur Diagnose und Behandlung von Endometriose
  •  Zur Behandlung von Myomen (Erhalt der Gebärmutter auch bei großen Myomen)
  • Zur Entfernung von Zysten oder der Eierstöcke
  • Bei der Behandlung der Eileiterschwangerschaft
  • Zur Sterilisation
  • Zur Inkontinenzbehandung (Kolposuspension nach Burch)
  • Zur Senkungsbehandlung (Sakropexie, Sakrokolpopexie, Pectopexie)
  • Zur Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie)
  • Zur Therapie der Beckenbodensenkung und Dranginkontinenz (Cervikosakropexie: CESA, Vaginosakropexie: VASA)

Verschiedene Erkrankungen der Gebärmutter machen es manchmal notwendig, eine Gebärmutterentfernung vorzunehmen. Um Gewebsverletzung mit Narbenbildung, Schmerzen sowie Verwachsungen im Bauchraum zu vermeiden, empfiehlt sich auch hier die Anwendung der endoskopischen Operationstechnik. Bei der vollständigen Gebärmutterentfernung ist das Ziel, die Erhaltung der Gebärmutteraufhängung (Bänder) (TLH) und bei der Teilentfernung der Gebärmutter die Erhaltung des Gebärmutterhalses und der Gebärmutteraufhängung (LASH).

 

Durch das Verfahren der Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) wird durch den Zugang über die Scheide ein dünner Lichtstab (Hysteroskop) in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Der Gebärmutterhals kann falls nötig geringfügig geweitet werden. Die Gebärmutter wird mittels Flüssigkeit entfaltet. Der Lichtstab ist über eine Videokamera mit einem Bildschirm verbunden, hier können Gebärmutter und Eileiter genau betrachtet und Diagnosen vorgenommen werden. Falls notwendig, kann dann der operative Eingriff mittels spezieller Operationssysteme erfolgen.

Anwendungsbereich der Hysteroskopie:

  • Bei Blutungsstörungen, die durch Polypen, Schleimhautwucherungen oder Myome verursacht werden
  • Zur Entfernung von Polypen oder Myomen
  • Zur Endometriumablation bzw. Endometriumverödung als Alternative zur Gebärmutterentfernung
  • Bei Behandlung mancher Formen der ungewollten Kinderlosigkeit: Septum etc.

Terminvereinbarungen

Einen Termin in der Sprechstunde der Klinik für Gynäkologie erhalten Sie gerne nach telefonischer Voranmeldung.

2. OG, Königswarterstraße 8-16, 60316 Frankfurt am Main

Montag - Freitag: 8:30- 15:30 Uhr

Selbstverständlich stehen Ihnen zusätzlich rund um die Uhr unsere Ansprechpartner der Zentrale zu Verfügung: Telefon: 069 4071 – 1

Stellenbörse