Teilen:
Seite drucken
Kontakt
Schrift kleiner
mittlere Schriftgröße
Schrift größer
Seite empfehlen
Pneumologie

Die Pneumologie befasst sich mit Erkrankungen der Lunge und mit Störungen der Atemfunktion. Letztere können tagsüber oder isoliert nur nachts auftreten. Die Pneumologie gehört zur Inneren Medizin. Allergologie und Schlafmedizin sind wichtige Teilgebiete der Pneumologie. Die Abteilung für Pneumologie in der Klinik Maingau vom Roten Kreuz deckt alle diese Teilgebiete ab und wird von erfahrenen Belegärzten genutzt.

 

Pneumologische Erkrankungen sind unter anderem chronische Bronchitis und COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung), allergisches und nicht-allergisches Asthma, also Erkrankungen mit Einengung der Atemwege, ebenso wie Erkrankungen des eigentlichen Lungengewebes (Parenchymerkrankungen oder interstitielle Lungenerkrankungen), zu denen z. B. die Lungenentzündung, Tuberkulose, Sarkoidose, Asbestose oder Lungenfibrose gehören. Eine andere schwere Lungenerkrankung ist die Lungenembolie (Verlegung eines Lungengefäßes). Wenn Atemaussetzer während des Schlafes auftreten, spricht man von Schlafapnoe. Bei neurologischen Erkrankungen mit Muskel- oder Nervenlähmung, bei Deformitäten des Brustkorbes kann die Atmung ebenfalls schwer beeinträchtigt werden.

 

Typische pneumologische Untersuchungsmethoden in unserem Hause sind die Lungenfunktionsmessung und die Spiroergometrie (Belastungstest mit Messung der Atmung), weiterhin die Spiegelung der Bronchien (Bronchoskopie), die Blutgasuntersuchung (vor allem auf den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt) und die Ultraschalluntersuchung sowie das Röntgen und die Computertomographie des Brustkorbbereiches. Eine Entnahme von Flüssigkeit, das die Lunge umgibt (Pleurapunktion) oder eine Biopsie (Entnahme einer Gewebeprobe aus dem Rippenfell oder der Lunge) können vorgenommen werden. Des Weiteren kann eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung erfolgen. In unserem Schlaflabor können nächtliche Störungen der Atmung, Atemmuskelschwäche, Störung der Steuerung der Atmung untersucht werden.

Zu den möglichen Behandlungsmethoden bei Lungenkrankheiten gehören die medikamentöse und physiotherapeutische Behandlung der Atemwegserkrankungen, (Medikamente und Inhalationstherapie mit Sprays und Inhalationsgeräten), Beatmung über eine Maske, Einstellung einer solchen Beatmung für zu Hause, Sauerstoffbehandlung und Patienten mit der Notwendigkeit einer Lungentransplantation können voruntersucht und betreut werden.

Wichtig ist die Zusammenarbeit mit dem Kardiologen, da Lunge und Herz eng zusammen gehören. Das Haus verfügt über eine eigene Kardiologie, die meisten Untersuchungen, einschließlich Herzkatheteruntersuchungen sind innerhalb der Klinik verfügbar.

 

Eine äußerst gravierende Erkrankung in der Pneumologie ist Lungenkrebs. Neben der häufigsten Form, dem Bronchialkarzinom, gibt es weitere Tumorerkrankungen, die die Lunge oder auch die Pleura (Rippenfell, Schichten zwischen Lunge und Brustkorb) befallen. Die Pneumologie behandelt und betreut die betroffenen Patienten. Behandlungen wie Chemotherapie oder auch Schmerztherapie werden in Absprache mit anderen medizinischen Fachgebieten durchgeführt. Das Haus verfügt über eine eigene onkologische Fachabteilung.

 

Pneumologen befassen sich auch mit der Untersuchung und Behandlung von Allergien. Die Allergologie spielt eine große Rolle in der modernen Medizin und beschäftigt sich mit allen Formen von Allergien wie z. B. Asthma oder Heuschnupfen, aber auch Vogelhalterlunge und ähnliche Erkrankungen. In der Allergologie geschieht eine eingehende Diagnostik, vor allem zur Identifizierung der Substanzen, die bei einem Patienten eine Allergie auslösen (Allergene). Die möglichen Untersuchungen umfassen Allergie-Hauttests, Provokationstests und Bluttests. Zu den Behandlungsmethoden gehört die Spezifische Immun-Therapie (SIT), auch unter der älteren Bezeichnung Hyposensibilisierung oder Desensibilisierung bekannt.

 

Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Schlafmedizin. Die Schlafapnoe (SAS, Schlaf-Apnoe-Syndrom) ist nämlich eine häufige Erkrankung, bei der die Atmung im Schlaf bis zu 1 Minute Dauer aussetzt. Bei der Schlafapnoe kann eine nächtliche Therapie mit Überdruck der Atemluft mittels einer Nasenmaske notwendig sein (nCPAP). Doch auch andere mit dem Schlaf zusammenhängende Störungen können durch die Pneumologie abgeklärt und behandelt werden. Darunter fallen etwa das Restless-Legs-Syndrom (Bewegung der Beine, die nachts zum Aufwachen führen) oder die Narkolepsie (Schlafanfälle während des Tages). Die Schlafdiagnostik erfolgt ambulant und stationär im Schlaflabor.

 

Klinik Maingau
(Facharzt für Innere Medizin (Pneumologie))
(Facharzt für Innere Medizin und Lungen- und Bronchialheilkunde)
(Facharzt für Innere Medizin (Pneumologie))
(Facharzt für Innere Medizin (Pneumologie))
(Facharzt für Fachärztin für Innere Medizin und Pneumologie)