Teilen:
Seite drucken
Kontakt
Schrift kleiner
mittlere Schriftgröße
Schrift größer
Seite empfehlen
Veranstaltung
23.06.2016 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Die Wirbelsäule: Der enge Spinalkanal (Spinalkanalstenose) Beweglich bis ins hohe Alter?

Frankfurt (08. Juni 2016) – Am 23. Juni 2016 wird im Veranstaltungsraum der Klinik Rotes Kreuz ab 19:00 Uhr eine weitere Patientenveranstaltung der Frankfurter Rotkreuz-Klinken unter dem Titel „Die Wirbelsäule: Der enge Spinalkanal – Beweglich bis ins hohe Alter?“ stattfinden. Diesmaliger Partner sind Fachleute der Praxis Neurochirurgie Frankfurt am Zoo, die insbesondere mit den Bereichen Wirbelsäulenorthopädie sowie Sportorthopädie und Endoprothetik der Kliniken kooperieren.

„Beinschmerzen und eine zunehmende Einschränkung beim Gehen sind die ersten Zeichen eines Wirbelsäulenleidens. Der enge Spinalkanal – auch Spinalkanalstenose genannt - ist eine häufige Veränderung, die im Leben eines Menschen auftreten kann“, erläutert Dr. med. Sonja Mokhtare, Fachärztin für Neurochirurgie von der Neurochirurgie Frankfurt am Zoo. „In meinem Vortrag werde ich einen kurzen Überblick über Ursachen und Symptome geben, während meine beiden Praxis-Kollegen Albert Pöllath und Martin Gulde über moderne OP-Techniken und Fälle sprechen werden“, so Mokhtare weiter.

„Neben einem Überblick über das Krankheitsbild der Spinalkanalstenose ist es uns wichtig darüber aufzuklären, welche Alternativen es zur Operation gibt und wie die verschiedenen Krankheitsbilder aussehen können, die dahinterstecken“, ergänzt der Leitende Oberarzt der Klinik für Sportorthopädie und Endoprothetik an der Klinik Rotes Kreuz, Dr. med. Lars Manderbach.

Was ist eine Spinalkanalstenose? Wie wird eine Spinalkanalstenose diagnostiziert? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Was kann man tun um bis ins hohe Alter mobil zu bleiben? Diese Fragen werden Ihnen die vier Wirbelsäulenexperten in übersichtlichen Vorträgen beantworten und anschließend für etwa eine Stunde als Ansprechpartner für Interessierte zur Verfügung stehen.

Allgemeine Informationen über die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken finden Sie unter: www.rotkreuzkliniken.de und www.teamgeist-erleben.de
Der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V. mit seinen beiden Betriebsstätten Klinik Rotes Kreuz und Klinik Maingau vom Roten Kreuz liegt im Herzen der Stadt Frankfurt am Main und ist aktiver Teil der weltweiten Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Die Kliniken befinden sich in Trägerschaft der beiden Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften und verfügen über Haupt- und Belegabteilungen, 365 Betten und ca. 17.000 Fallzahlen jährlich sowie 500 Beschäftigte. Neben der modernen Ausstattung der Häuser und der exzellenten Pflege durch hoch qualifizierte Rotkreuzschwestern und Pflegekräfte, bieten die Häuser über den Schwerpunkt des Belegarztsystems den Vorteil, dass die Patienten durch niedergelassene, erfahrene Fachärzte ihrer Wahl behandelt werden, und zwar sowohl ambulant in der Praxis, als auch stationär in der Klinik. Zudem sind die Standorte seit 2013 berufundfamilie-zertifiziert und gehören regelmäßig zu den besten Kliniken in Frankfurt.